< November 2017  
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30      

Dalton

Projekt Dalton

Was ist Dalton?

Das Dalton-Modell ist ein organisatorisch-didaktisches Modell, das verstärkt die Eigenverantwortung der Schülerinnen und Schüler fördert und Raum für Differenzierung bietet. Gründerin und Entwicklerin dieses Modells war die US-Pädagogin Helen Parkhurst zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Es gibt inzwischen in mehreren europäischen Ländern Daltonschulen bzw. –modelle. Besonderer Beliebtheit erfreut sich Dalton in Holland.

Dalton am Fallmerayer

Seit Jahren wird das Dalton-Modell auch an unserer Schule praktiziert, Lehrpersonen entscheiden sich freiwillig für das Unterrichten nach diesem Modell, die Erfahrungen, die wir damit machen sind positiv, die Entscheidung für den Dalton-Unterricht wird gefördert und unterstützt.

Wochenpensum

Am Dalton-Modell beteiligen sich pro Klasse ca. fünf Lehrkräfte, die je eine ihrer jeweiligen Wochenstunden in den „Daltontopf“ geben. Für diese fünf Dalton-Stunden erstellen die Lehrkräfte einen eigenen Wochenplan, das so genannte „Wochenpensum“ (siehe Beispiel), auf dem die Schüler/innen präzise Arbeitsaufträge für die entsprechende Woche finden.

Verschiedene Kategorien von Aufgaben

Die Aufträge gliedern sich in der Regel in Pflichtaufgaben (negotium), die von allen Schüler/innen zu lösen sind, Stützaufgaben (viatoribus), die Schüler/innen mit Schwächen empfohlen werden, und Förderaufgaben (cursoribus), die begabten Schüler/innen einen besonderen Anreiz bieten. Bei der Planung wird berücksichtigt, dass die Pflichtaufgaben von Durchschnittschüler/innen in nicht mehr als 35 Minuten zu bewältigen sein sollen. Dadurch ergibt sich pro Stunde eine „Restzeit“ von ca. 15 Minuten, die mit 5 (Stunden) multipliziert, eine Zeitspanne von ca. 70 Minuten ergibt, welche mit Förder- bzw. Stützaufgaben gefüllt werden kann bzw. muss.

Individualisierung des Lernens

Die Daltonstunden werden auch dazu verwendet, bei Bedarf einzelnen Schüler/innen Inhalte noch einmal zu erklären bzw. sie mit ihnen zu vertiefen. Arbeitsaufträge können auch individuell erteilt werden. Die erledigten Arbeitsaufträge werden entweder von den Schüler/Innen selbst kontrolliert (mit Hilfe von Lösungsblättern) oder der Lehrkraft zur Korrektur abgegeben. Es steht den Schüler/innen frei, sich das Arbeitspensum selbst einzuteilen und die Sozialform (Einzel-, Paar-, Gruppenarbeit) sowie den Lernort (Klassenraum, Gang, Bibliothek) zu wählen, vorausgesetzt die Arbeitsweise ist produktiv und effizient. Die anwesende Lehrkraft sorgt für ruhiges, konzentriertes Arbeiten und die Einhaltung der vereinbarten Regeln. Sie übernimmt primär die Aufgabe der Lernberatung und wirkt als Mentor/Mentorin.

Ansprechpartner für Dalton an der Schule

Prof. Johann Rubatscher (Vizedirektor und Fachlehrer für Mathematik und Physik)

Prof. Claudia Zingerle (Fachlehrerin für Englisch, Fachgruppenleiterin Englisch)